Kirchengruppe von Söldner angegriffen!

Unfaßbar! Eine Pilger- oder Kirchengruppe wird von der Polizei (ex-Polizei, nun Söldner von Constellis AG, Academi, Black Rock) auseinandergenommen und schikaniert! Mittlerweile ist die BRD-GmbH eine ******-Staatssimulation!

Zitat von Paul: „Unglaublich. Traurig. Gegen eine Kirchengruppe. wie viele 12? und vor allem ältere Menschen. Und dafür brauchen die Pfefferspray? Sie sind keine Polizei, wenn sie sich so benehmen.
kleine dumme Kinder mit zu vielen Spielsachen und zu viel Freiraum, um mit ihren Spielsachen Schaden anzurichten…“

Weiterlesen: https://kreuzweg-gorleben-garzweiler.de/2021/07/23/bi..

Kirche an totem Punkt?

 

Mini-Kat mit Nina Heereman
Die Frau Professorin ist gut, sehr gut!
So kenne ich sie zumindest aus anderen Vorträgen. Einfach ‚reinschauen (und staunen).

11. Sonntag (B) Ez 17,22-24; 2 Kor 5,6-10; Mk 4:26-34

Ich nächstenliebe Nina Heereman – Sie bringt die Problematik auf den Punkt und sagt dann nicht: „So jetzt bist Du dran!“ sondern gibt Hoffnung mit dem Wort Gottes – denn allein macht sich jeder ein. Danke Nina.

Die Unmoral der Impfstoffe

Die abtreibungsverseuchten Impfstoffe sind schon im Ansatz unmoralisch – Predigt von Bischof Athanasius Schneider in der Karlskirche, 21. Juni

 

 

Empfehlung: Alle verfügbaren Sterne

Danke Eminenz
Danke Herr Bischof Athanasius Schneider von ganzem Herzen

Kirchgangblockade II – Unverhüllt

Im Angesicht der Niederschrift zur Kirchgangblockade Teil I ist etwas sehr Überraschendes passiert und dies unmittelbar vor den Toren zur Heiligen Stätte in dieser Welt. Es ist Sonntag kurz nach halb Zwölf und die heilige Messe hat schon angefangen. Was ist geschehen?

Mehr erfahren

Nazideutschland heute – Besuch bei Dr. Mengele

Heute gegen 10:30 Uhr war ich beim Arzt, um ihn zu bitten mir ein Attest gegen das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung auszuschreiben. Die Corona-Schutzverordnung empfiehlt es zum Glaubhaftmachen bei gesundheitlichen Einschränkungen.
Ich sitze im Wartezimmer einer fast menschenleeren Arztpraxis. Es ist ein kleiner Warteraum und im anderen Ende sitzt jemand, der vor mir dran ist. Die Stimme des Arztes wird lauter, eine Tür öffnet sich und im Türrahmen des Wartezimmers steht der Herr Doktor. Ohne Ansprache fordert er mich auf, meinen losen, halb herabhängenden Schal fast ganz über das Gesicht bis unter die Augen hochzuziehen und diktiert im Befehlston: Mehr erfahren

Zorn

Wie sieht es im Innern eines Christen in der Zeit dieser Massenhysterie aus? Noch sind Christen und Heiden nicht gezwungen einen Maulkorb zu tragen. Wie schnell ist ein Wort der herrschenden Gesinnung entgegnet! Es ergab sich ein Vorkommnis inmitten der letzten Nacht. Dies ist der Grund, warum ich jetzt zur Feder greifen muß.

Wir, die christliche Gemeinschaft und alle Heiden, befinden uns im 2020sten Jahr nach Gottes Offenbarung in Jesus Christus. Wir stehen mitten im kleinen Osterkreis und die Christusgemeinschaft hat sich den weltlichen Herrschaften unterworfen. Diese Zeit ist schrecklich mitzuerleben, mit vielen Leiden durchsetzt und ich bin Dir, Herr, dankbar dies miterleben zu dürfen. Von meiner Natur aus ist es nicht mein Wille. Dein Wille geschehe hier.
Mehr erfahren

Entfernter Kreuzblick

Eine Kleinigkeit offenbart seine Merkwürdigkeit. Was geschieht, wenn man ein großes Holzkreuz im Fenster abhängt? Verändert sich der Durchblick eines unverhangenen Fensters? Als ob es ohne Gardine wäre? Mein Holzkreuz hier nimmt die ganze Fensterfläche ein und ist an den Rändern mit Kaninchendraht am Fensterrahmen befestigt. Die anfängliche Idee war, daß mein Kater nicht hinaus auf die Dachpfannen schleichen und dort womöglich in die Tiefe abstürzen kann. Jetzt ist das große Holzkreuz abgehängt und ich restauriere es. Was geschieht nun mit mir? Mehr erfahren

Geliebter Heide

Geliebter Heide,

 

wie oft haben wir in den vielen Jahren miteinander geredet, diskutiert und gestritten? Zwei Heiden in ihrem Element. Das Wissen des Einen unterlag oder siegte über das Wissen des Anderen. Das freie Denken in der Welt ist grenzenlos, sozusagen der Vorreiter der materiell gewordenen Globalisierung. Bevor an dieser Stelle Dein erster Einwand kommt oder Du gar protestierst, laß mich bitte sagen, warum ich diese Worte an Dich richte.


Ich erinnere mich an eines unserer letzten Gespräche, es war wirklich ein sehr heftiger Disput über den Sinn und Zweck von Zeichen und Symbolen, wobei wir über jene Auseinandersetzung keine Einigung fanden. Ich glaube Du vertratest den Standpunkt, daß jedes Zeichen und Symbol hausgemacht, also von Menschen sind. Damals konnte ich es nicht ausdrücken, aber tief in mir war diese Ahnung, daß es über diesem Hausgemachten etwas Außerordentliches gibt. Dieses mein geliebter Nächster möchte ich Dir nun mitteilen. Mehr erfahren