Nazideutschland heute – Besuch bei Dr. Mengele

Heute gegen 10:30 Uhr war ich beim Arzt, um ihn zu bitten mir ein Attest gegen das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung auszuschreiben. Die Corona-Schutzverordnung empfiehlt es zum Glaubhaftmachen bei gesundheitlichen Einschränkungen.
Ich sitze im Wartezimmer einer fast menschenleeren Arztpraxis. Es ist ein kleiner Warteraum und im anderen Ende sitzt jemand, der vor mir dran ist. Die Stimme des Arztes wird lauter, eine Tür öffnet sich und im Türrahmen des Wartezimmers steht der Herr Doktor. Ohne Ansprache fordert er mich auf, meinen losen, halb herabhängenden Schal fast ganz über das Gesicht bis unter die Augen hochzuziehen und diktiert im Befehlston:

 

Maske auf!

 

Ich erwiderte mir den dicken schwarzen Schal um den Hals vor das Gesicht zu halten oder mich allein auf dem kleinen Balkon aufzuhalten. Er diktiert wiederholt:
Maske auf, ansonsten ‚raus!„.
Er wiederholte beim Aufreißen der Eingangstür zur Praxis mit nur leicht erhobener Lautstärke mehrmals:

 

Raus!„, nochmal:
Raus hier!“ und
Haun sie ab!„.

 

Wie einem Hund diktiert er mir die Tür und stand schon bei einem anderen weiblichen Patienten an der Rezeption. Beim Hinausgehen rief ich ihm noch zu:
„Bitte denken sie an den Eid, den sie geschworen haben, von Hippokrates“. In dem Moment wußte ich noch nicht, daß dieser Eid bei der ärztlichen Approbation nicht mehr üblich ist.
„Das mache ich später!“ sprach er in gewohnt leiserem Ton zu seinem weiblichen Patient. Ich stand schon halb im Treppenhaus und rief ihm durch die offene Eingangstür zu:
„Das sollten sie bei jedem Patienten tun und nicht mal so oder so!“

 

Mit diesen Worten und dem Paradox, daß er mich hinauswarf wegen dem, weswegen ich überhaupt den Arzt aufsuchte, verließ ich das Gebäude. Beim Aufschließen des Fahrrades passiert mich die weibliche Patientin, die kurz zuvor noch mit dem Arzt am Tresen im Gespräch war und sie hörte meinen ausgedrückten Ärger, ihn wegen Nötigung und Diskriminierung anzuzeigen. Darauf lächelte sie und bekräftigte ihren Spaß mit Spott:
„Dann setzen sie doch einfach die Maske auf.“

 

Irritiert, perplex und auch wütend über die Dummheit des Weibes radelte ich einfach drauflos, irgendwohin, in die Südstadt vielleicht und spontan traten mir in den Sinn: Nazideutschland ist zurück und Dr. Mengele.
Genauso hätte Dr. Mengele auch sagen können, ich behandle sie erst, wenn sie wieder gesund sind.

 

Vor ca. einer Woche ersuchte ich schon bei meinem langjährigen Hausarzt an der Rezeption um einen Termin für ein Attest, jedoch gilt dort als Antwort:
„Der Herr Doktor stellt grundsätzlich keine solchen Atteste aus.“
Was ist denn nun noch möglich, wenn noch nicht einmal Ärzte Verständnis für die gesundheitlichen Belange haben? Handelt der Arzt nicht nötigend und diskriminierend? Ist die sogenannte Corona-Schutz-Verordnung nur eine Farce? In ihr steht doch, das beim Nichttragen einer Maske aus gesundheitlichen Gründen das Attest ein glaubwürdiger Beleg ist. Wenn jedoch kein Arzt ein solches ausstellt, dann kann es diesen glaubwürdigen Beleg nie geben! Ist solch ein Arzt als Approbationsinhaber in der Ausübung seines Berufes noch zuverlässig und würdig? Ich gehe davon aus, daß ein ideologisch denkender Arzt den Beruf eines nach Gesundung suchenden Arztes weit verfehlt hat!

 

Der Fluch der Moderne: Ideologisches Denken
Seit nunmehr fast drei Wochen hängt an einem belebten Ort in dieser Lärmhauptstadt der BRD ein Plakat an einem Baum, daß demnächst noch weitreichendere Maßnahmen gegen Nicht-Mitläufer eines totalitären Systems ermöglicht. Das Plakat hängt einem Baum in direkter Nähe zu einem Kinderspielplatz und auf der andere Seite dieses Baumes sitzen tagsüber im belebten Restaurant viele Gäste, die am Töten eines Menschen nichts Erschreckendes wahrnehmen.
Nicht mehr nur die Verweigerung eines Attestes aus gesundheitlichen Gründen, nein, in den öffentlichen Medien dieser BRD dürfen solche „Abweichler“, Andersdenkende, Gegenmeinungen straflos als Aussätzige, Rechte, Rechtsextreme, Leugner, Lügner und Freiwild denunziert und diskriminiert werden. In Kürze wahrscheinlich auch gemeuchelt werden. Hier das Plakat:

 

Nazis töten!
Ein freundlicher Hinweis von
Die PARTEI“

 

Was soll das Plakat von Die Partei ausdrücken? Nationalsozialisten haben getötet, zweifelsohne. Das haben gleichfalls auch viele andere getan, die einer anderen Ideologie angehören. Deswegen ist diese Deutung für ein aussagekräftiges Wahlplakat wohl zu schwammig. Die andere Bedeutung ist, Die Partei tötet Nationalsozialisten oder fordert dazu auf, Nationalsozialisten zu töten. Es braucht keine Auseinandersetzung mehr mit jenen, sie müssen nicht mehr befragt werden, das Urteil ist gefällt – von Die Partei. Das ist Selbst- oder hauchdünn an der Lynchjustiz!

 

Bei soviel Eigenmächtigkeit wundert es nicht mehr, wenn zum Beispiel die öffentlich betitelten Coronaleugner oder Maskenverweigerer, die ja gesellschaftlich anerkannt als Rechte und Rechtsextreme bezeichnet werden dürfen, gleich mit verbrannt werden. Dazu scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein.

 

Rückseite des Plakates:

Das kommt hier alles weg“
„Wählt Die PARTEI – sie ist sehr gut!“

 

Ist das ein Generalangriff auf die hiesige Kultur, die in einem Spielplatz und einer Gaststätte ihren Ausdruck finden? Ist der Baum schon ein Nazi? Also es soll keine individuelle Wahl der Gaststätte mehr geben, sondern lediglich Zentralkantinen zur Massenabspeisung? Keine Erziehung mehr der Kinder zur Individualität, sondern nur noch Abrichtung als geschlechts- und seelenlose Massenware? Der Baum als ein Ausdruck unserer lebendigen Natur oder verwurzelten Naturliebe ist radikal (lat.: radix, die Wurzel) zu zerstören?

 

Die Farben von Die PARTEI auf deren Weltnetzseite assoziieren sofort mit jenen der sogenannten Antifa: schwarz/rot. Auf der Eingangsseite oben steht der Wahlspruch:
Die endgültige Teilung Deutschlands – das ist unser Auftrag. (Clodwig Poth)“

 

Das Wahlprogramm von Die PARTEI erinnert an schlechte Karnevalskomik, an Trennen und Spalten, an Zynismus, der mit seinem eigenen Leben schon abgeschlossen hat. Konsequenterweise müßte deren Wahlspruch lauten:

 

Selbstmord gegen Rechts!

 

Töten ist nicht komisch.

Komisch ist, was Die PARTEI keinem mitteilt: Sie sind allesamt echte Reichsbürger, Nazis. In deren Personalausweisen, man beachte Personal-ausweis und dort steht nicht Identitäts-ausweis, kommt mit der Staatsangehörigkeit „DEUTSCH“ ein bislang nicht bereinigtes Gesetz von Adolf Hitler (1934) zur Geltung, was sogar im Großreich „EU“ fortgeführt ist.
Aus der Sicht eines de-individualisierten und ideologisch denkendem Massenmenschen mag das jetzt beleidigend sein. Aus der Sicht eines beseelten und individuellem Menschen ist es augenöffnend – für ein kleines Licht in der Finsternis.

 

May

 

Am 24. August, 2020 Jahre nach der Geburt unseres Heilandes